Falls Sie einen Wildtiernotfall oder Fragen zu spezifischen Wildtieren haben, finden Sie hier einige Anlaufstellen:

Wildtiernotfall

Bei schwer verletzten Tieren nehmen Sie bitte Kontakt zu einem wildtierkundigen Tierarzt oder einer wildtierkundigen Tierärztin auf. Nicht alle TierärztInnen kennen sich mit Wildtieren aus. Bitte wenn möglich vorher bei der Pflegestelle nach wildtierkundigen Tierärzten fragen. Diese arbeiten oft eng mit Tierärzten zusammen. Wenn dies nicht möglich ist, bitte eine Tierarztpraxis in Ihrer Nähe anrufen und erfragen. Einige TierärztInnen behandeln Wildtiere kostenlos, sind aber dazu nicht verpflichtet. Bitte fragen Sie vorher nach!

 

Bei allen Tieren gilt erstmal:

  • kein Parasitenmittel oder Spot-on Mittel benutzen
  • Fliegeneier/Maden sofort entfernen
  • Nicht gleich Wasser und Futter geben

 Weitere Informationen finden Sie in der Notfallbroschüre erstellt von der IGHW oder den untenstehenden Links.

Download
Wildtiernotfall - Was muss ich beachten? (Sicherung, Erstversorgung, Unterbringung im Notfall)
IGHW_Notfallbroschüre 2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 13.9 MB

Unterliegt das gefundene Wildtier dem Jagdrecht sind Sie verpflichtet den zuständigen Jagdpächter zu informieren. Welche Tiere dazu zählen, finden Sie hier.  

Weitere Informationen finden Sie in der folgenden Broschüre vom Landratsamt Böblingen. 

Download
Infoblatt Wildtier gefunden vom Landratsamt Böblingen
Quelle: https://www.lrabb.de/start/Service+_+Verwaltung/Jagd.html, Stand 07/22
Infoblatt_Wildtier-gefunden.pdf
Adobe Acrobat Dokument 496.0 KB

24/7 Notfallhilfe:

  • im Notfall außerhalb der Sprechzeiten können Sie den Tierärztlichen Notdienst (wechselnd) über den Anrufbeantworter des Haustierarztes erfragen oder  sich an die Tierklinik Stuttgart Plieningen wenden (bitte rufen Sie vorher an!)
  • Alternativ finden Sie Hilfe über die Facebook Gruppe Wildtier-Notfälle (bundesweit vernetzt)

Bitte geben Sie das Wildtier nach der Erstversorgung in fachkundige Hände. Wildtiere haben sehr spezielle Bedürfnisse und man kann sehr viel falsch machen. Durch verschiedene Naturschutz- und Tierschutzverbände erhalten Menschen spezielle Fortbildungen, um diese Tiere fachkundig versorgen und sie dann wieder auswildern zu können. Entsprechende Anlaufstellen finden Sie in den folgenden Links:

Vogelfund und Vogelnotfälle

Beim Fund eines Jungvogels prüfen Sie vor einer Mitnahme bitte zuerst, ob das Tier wirklich Hilfe benötigt. Jungvögel vieler Vogelarten verlassen das Nest bereits bevor ihr Gefieder vollständig ausgebildet ist und werden außerhalb des Nests von ihren Eltern gefüttert. Sollte unmittelbare Gefahr drohen, können Sie das Jungtier vorsichtig an einen geschützten Ort in der Nähe des Fundortes setzen. Noch nackte Jungvögel sollten möglichst wieder zurück in das Nest gesetzt werden.
Eine Ausnahme bilden Mauersegler. Diese fallen bei Hitzewellen auf der Suche nach Abkühlung häufig aus dem Nest und werden am Boden nicht weiter von ihren Eltern gefüttert.
Nähere Informationen finden Sie hier.

 

Greifvögel/Eulen

Hornissen und Wespen

Telefonische Beratung, sowie ehrenamtliche Fachberater für den Hornissen- und Wespenschutz finden Sie auf der Homepage der Naturschutzbehörde des Landratsamts Böblingen.

Eichhörnchen

Siebenschläfer

  • in Böblingen: Mary Gensler (email: mary_gensler@gmx.de). Falls Sie Fr. Gensler nicht erreichen, bitte Infos in der Notfallbroschüre oben nachlesen.
  • Erste-Hilfe-Maßnahmen erstellt von einer staatlich anerkannten Pflegestation finden Sie zudem hier: Wildtierhilfe Odenwald

Fledermaus

Igel

Fuchs

Lokale Ansprechpartner finden Sie über das Fuchshilfsnetz der Fuchs-Hilfe.

Alle Wildtiere